Sie befinden sich hier: Home | Veranstaltungen | Rückblick | 2004 | Liturgischer Tanz

Zum vierten Mal "Liturgischer Tanz" in der Auferstehungskirche

Am Sonntag, dem 20. Juni, tanzte wieder Gisela von Naso mit fünf weiteren Tänzerinnen im Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinde.
Sehr ausdrucksstark gestaltete die Gruppe den Gottesdienst mit. So etwa die Tanzpädagogin selbst mit einem Solo zum Kyrie-Ruf. Dabei wurde deutlich, wie sehr es ihr am Herzen liegt, mit einfachen, dafür aber bedeutungsstarken Gesten und Schritten das Wesentliche im Gottesdienst zu betonen.
Dass für sie dabei das Lob eine besondere Gewichtung erhält, zeigte z.B. der Tanz zum "Laudate Dominum" von Mozart. Besonders nahe ging den Gottesdienstbesuchern - wie schon in den Jahren zuvor - das mit Gesten gebetete Vater Unser. Das Gebet wurde dabei von einer Tänzerin mit klarer und deutlicher Stimme gesungen.
Eine Begehung, die im Segen mündete, bezog die knapp 70 Gottesdienstbesucher mit ein. Dabei fiel die Selbstverständlichkeit positiv auf, mit der gerade die jüngsten Teilnehmer, die Konfirmandinnen und Konfirmanden, sich einbeziehen ließen.
Kurz: Tanz verbindet und führt zu einer gemeinsamen Haltung vor Gott. Dies war die grundlegende Erfahrung des Gottesdienstes. Eine Erfahrung, die nicht nur über den Kopf, sondern - sogar noch stärker - über das Herz gemacht werden konnte. Wie heißt es doch im Lied, das im Gottesdienst gesungen wurde: "Nun danket alle Gott mit Herzen, Mund und Händen." - Wir danken Gisela von Naso für diese Erfahrung.

Michael Lohenner, Pfr.